| Register |
Hartung, Hugo
* 19. August 1855 in Großjena bei Naumburg
† 21. Dezember 1932 in Großjena
Architekt, Anhänger von Conrad Wilhelm Hase / 1876–1880 Studium an der Bauakademie in Berlin, Schüler von Carl Schäfer / Regierungsbauführer, beschäftigt u. a. beim Bau der Universität in Marburg / 1885 Regierungsbaumeister / Regierungsbaumeister in Charlottenburg / 1888 Entlassung aus dem Staatsdienst auf eigenen Wunsch / Privatarchitekt, 1887–1894 assoziiert mit Architekt Carl Schäfer (1844–1908) / 1895 Habilitation als Privatdozent für mittelalterliche Baukunst an der Technischen Hochschule in Berlin / 1899 außerordentlicher Professor für Kunstgeschichte und Baukunst an der Technischen Hochschule in Berlin / 1901–1912 ordentlicher Professor für Hochbau und Entwerfen an der Technischen Hochschule in Dresden, Direktor der Sammlung für Hochbau und Entwerfen / 1904–1906 Vorstand der Hochbauabteilung in Dresden / 1909–1910 Rektor der Technischen Hochschule in Dresden / 1907–1912 Dombaumeister für die Vollendung des Domes in Meißen / 1911 Geheimer Hofrat / 1912 Geheimer Regierungsrat / 1912–1920 Professor an der Technischen Hochschule in Berlin / 1919 Doktor der Ingenieurwissenschaften ehrenhalber (Technische Hochschule Karlsruhe) / 1921 Emeritierung, Ehrensenator der Technischen Hochschule in Berlin / Mitarbeiter beim Zentralblatt der Bauverwaltung und der Zeitschrift für Bauwesen / 1922 Ehrenbürger der Technischen Hochschule in Berlin
Mitgliedschaften: Mitglied im Architekten-Verein in Berlin / ab 1912 ao. Mitglied der Akademie des Bauwesens in Berlin / ab 1920 ordentliches Mitglied der Akademie des Bauwesens in Berlin

Hugo Hartung war Schüler des Neugotikers Carl Schäfer (1844–1908) und zeigte sich mit einigen Werken dem Stil der Hannoverschen Schule verpflichtet.

Werke (soweit bekannt):

Veröffentlichungen von Hugo Hartung (Auswahl):

Literatur:

Baufachliche Dokumentationen:

Fachzeitschriften:

Quellen:

Internet:

Bildhinweis:

| nach oben |
Logo W3C HTML 4.01 Strict Logo W3C CSS